..

Das Karl-Martin-Haus

Unser Pfarrzentrum, das Karl-Martin-Haus, dient den Mitgliedern der Pfarrgemeinde für ihre Veranstaltungen. Alle sollen sich hier wohlfühlen. Das Haus wird von Gremien der Gemeinde, kirchlichen Organisationen und Gruppen sowie von Gemeindemitgliedern genutzt. 

Im Karl-Martin-Haus können Gemeindemitglieder auch Familienfeiern durchführen.

Das Haus kann grundsätzlich auch allen Interessierten, die nicht Mitglied unserer Gemeinde sind, nach persönlicher Absprache, für Veranstaltungen und Familienfeiern zur Verfügung gestellt werden.

Hierfür stehen im Erdgeschoss die Räume 1 - 3 und im Untergeschoss ein Disco-Keller zur Verfügung. Die Räume 1 - 3 können separat oder gemeinsam gemietet werden. Mittels beweglicher Trennwände lassen sich die Räume entsprechend zusammenhängend vergrößern. Die Küche im Erdgeschoss ist bei Anmietung der Räume 1 und 2 (separat oder gemeinsam) sowie des Disco-Kellers im Mietpreis enthalten. Ein angrenzender Thekenbereich u.a. mit Schankanlage und Kühltheke kann zusätzlich mit angemietet werden.

Die Anzahl der Personen bei privaten Veranstaltungen und Familienfeiern in den Räumen im Erdgeschoss (Raum 1-3) ist auf max. 120 begrenzt.  Im Disco-Keller finden 50 Personen Platz zum Feiern.

Ihr Kontakt zum Karl-Martin-Haus

Das Karl-Martin-Haus befindet sich hinter unserer Kirche St. Judas Thaddäus in Duisburg-Buchholz; Ecke Münchener Str. / Klagenfurter Str.

Zuständig für die Belegungsplanung und Vermietung der Räumlichkeiten ist der

Karl-Martin-Haus Ausschuss 

 

Wer war Karl Martin (1907 - 1942)

Das Relief an der Außenwand des Hauses wurde 1957 von Theodor de Poel, Prälat und Kaplan in unserer Gemeinde von 1952 bis 1959, für das Haus Münchener Straße 40 geschaffen. Anlass war die Einweihung des Hauses am 26. Mai 1957 durch Dechant Aloys Theisen als Jugendheim mit dem Namen „Karl – Martin – Heim“.

Das von Theodor de Poel entworfene Wandrelief deutete er so:

Es zeigt einen Verkünder der frohen Botschaft, der zur Stadtmitte (Ninive) hinweist und uns sagt: Als Zeugen der frohen Botschaft könnt ihr nicht sitzen bleiben, sondern seid gesandt, den Menschen das Evangelium im Alltag zu bezeugen. Als Gefirmte sind wir alle dazu berufen. Karl Martin, der das Evangelium bis in den Tod bezeugt hat, ist so zum Namensgeber für das Jugendheim und den Pfadfinderstamm unserer Gemeinde geworden.

Um die Erinnerung an Karl Martin wach zu halten, beschlossen Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat, den Namen Karl Martin auf das bisher namenlose "Pfarrzentrum" zu übertragen.

Das Pfarrzentrum trägt seitdem den Namen

Karl-Martin-Haus

Aus diesem Grunde wurde 1992, im Jahr des 50. Todestages von Pater Karl Martin, das Wandrelief vom "Karl-Martin-Heim" an der Münchener Straße an unser Pfarrzentrum, das "Karl-Martin-Haus" angebracht.

im 50. Todesjahr von Karl Martin wurde er so als einen Glaubenszeugen und Priester aus unserer Gemeinde geehrt.

Das Raumangebot im Karl-Martin-Haus

Eingangsbereich Eingangsbereich Raum 1 mit geschlossener Trennwand zum Raum 2 Raum 1 mit geöffneter Trennwand Raum 1 mit geschlossener Thekenwand Raum 1 mit geöffneter Thekenwand Thekenbereich Raum 2 und 1 mit geöffneter Trennwand Raum 2 Hochzeitsfeier Raum 3 mit geschlossener Trennwand zum Raum 2 Discokeller Neue Küche 2016_001 Neue Küche 2016_002 Neue Küche 2016_003 Neue Küche 2016_004

Außenansichten des Karl-Martin-Hauses

KMH Front KMH Seitenansicht Karl-Martin-Haus Karl-Martin-Haus / Blick von der Klagenfurter Straße KMH Vorderansicht mit Parkplatz