kfd-Jahresprogramm 2012-2013

Unser aktuelles Jahresprogramm können Sie sich hier ansehen, herunterladen und ausdrucken.

kfd-Jahresprogramm 2012-2013

Treffen der Ehemaligen

Eine heitere Runde, d. h. die Ehemaligen, trafen sich am 12. November im Karl-Martin-Haus. Diesmal drehte sich alles um das Thema „Urlaub damals - Urlaub heute". Die Tischdekoration sah ganz nostalgisch aus. Da sah man unter anderem Schwarz-weiß Fotos und Hüte und Stöcke mit Wandernadeln, die an damals erinnerten.
Welchen Kuchen gab‘s denn zu essen? Obstboden, Frankfurter Kranz, Marmorkuchen, Käsekuchen und Kalte Hundeschnauze - wie damals. Der kfd-Vorstand hatte diese Kuchen gebacken und nach dem Kaffeetrinken stiegen wir in das Thema ein mit Ausführungen, wie nach Kriegsende bis heute Urlaub gemacht wurde und wird.
Unterbrochen wurden die Texte durch Schlager, die in der damaligen Zeit aktuell waren. Und so manche Frau sang leise zum Beispiel bei den „Capri-Fischern" oder beim „Weißen Holunder" mit. Da kam doch so manche Erinnerung an den Urlaub damals hoch und es ergab sich anschließend eine muntere Erzählrunde. Abschließend stellten alle fest, dass Urlaub eine schöne Sache ist und dass sich die Art, Urlaub zu machen, gewandelt hat.

Wallfahrt nach Meerbusch-Niederdonk

 „Warum in die Ferne schweifen .....“ sagte  sich unser Vorstandsteam, als wir auf der Suche nach einem Wallfahrtsziel waren.  Wir haben uns für Meerbusch-Niederdonk mit der Wallfahrtskapelle „Maria in der Not“ und dem schön gelegenen Kreuzweg entschieden.

Und so fuhren wir mit 50 Frauen am 25. April 2012 nach Meerbusch-Niederdonk. In der ländlich gelegenen Kapelle hielten wir eine Statio zum Thema „Leiden heute – Perspektiven der Hoffnung“.  Nach der Statio konnten sich die Frauen noch in der Kapelle umsehen.

Hier kann man neben der Pieta und den Motivfenstern das Triptychon des heiligen Bernhard bewundern. Es zeigt die Gottesmutter Maria und den vor ihr knieenden heiligen Bernhard als Novizen. Rundherum sind Szenen aus dem Leben des Heiligen abgebildet.

In der Kapelle befindet sich das Gnadenbild „Maria in der Not“, dem die Besucher ihre Sorgen und Nöte, aber auch ihren Dank anvertrauen.

Durch die bunten Motivfenster von Professor Wilhelm Geyer wirkt die Kapelle hell und einladend.

Der Düsseldorfer Künstler Holger Schuster hat die Fenster des Langhauses mit den Motiven „Gier“, „Maßlosigkeit und Völlerei“, „Missgunst und Neid“ sowie „Wollust“ auf  Folie drucken lassen und die Milchglasscheiben damit beklebt.

Und wer sich noch genauer in der Kapelle umsah, stand zu seiner Überraschung dem Hl. Judas Thaddäus im Eingang links gegenüber.

Nach dem Kaffeetrinken gingen wir den Kreuzweg rund um den Dyckhof. Der Dyckhof ist eine ehemalige Burg, jetzt wird sie als Hotel und Restaurant genutzt.  Rund um dieses Gebäude - eingebettet in die bäuerliche Umgebung - führte uns der Kreuzweg mit Steinreliefs des Künstlers Hanebal durch die Landschaft.

Diesmal hatte Petrus kein Einsehen mit uns, denn den Kreuzweg mussten wir bei Regen und Wind gehen. Aber entschädigt für das schlechte Wetter wurden wir hinterher durch einen einfühlsamen Wortgottesdienst, den Frau Hegh vorbereitet hatte und mit uns feierte und in den sich auch die Frauen eingebracht hatten, indem sie Stellung bezogen zu sieben Bibelstellen und sieben dazugehörigen Fragen.

Nach diesem „Wellness-Trip für die Seele“ machten wir uns anschließend wieder auf den Heimweg.

Der Kreuzweg in Meerbusch-Niederdonk

Station 1 - Jesus wird zum Tod verurteilt Station 2 - Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern Station 3 - Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz Station 4 - Jesus begegnet seiner Mutter Station 5 - Simon von Cyrene eird gezwungen, Jesus zu helfen Station 6 - Veronika reicht Jesus ihr Schweißtuch Station 7 - Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz Station 8 - Jesus spricht zu den klagenden Frauen Station 9 - Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz Station 10 - Jesus wird seines Gewandes beraubt Station 11 - Jesus wird ans Kreuz genagelt Station 12 - Jesus stirbt am Kreuz Station 13 - Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in die Arme seiner Mutter gelegt Station 14 - Jesus wird in Grab gelegt

Gnadenkapelle "Maria in der Not" in Niederdonk

Collage - Leiden heute, Perspektiven den Hoffnung Gnadenkapelle Maria in der Not - Innenansicht gesamt Gnadenkapelle Maria in der Not- Chorraum Gnadenkapelle Maria in der Not  - Eingang mit Orgel Gnadenkapelle Maria in der Not - St. Judas Thaddäus Statue Gnadenkapelle Marie in der Not - Pieta Wallfahrt Niederdonk 10 Wallfahrt Niederdonk 9 Wallfahrt Niederdonk 8 Gnadenkapelle Maria in der Not - Außenansicht